Nachrichten

Bildungsziele brauchen Verlässlichkeit

Bildungsziele brauchen Verlässlichkeit

landespolitischer Rück- und Ausblick des Fachbereiches

Gute Arbeit und genug Geld sind die Voraussetzung für gute Bildung, das müssen Grüne und CDU bei den laufenden Koalitionsverhandlungen unbedingt berücksichtigen. In vielen Dingen war die grün-rote Koalition hier auf dem richtigen Weg. Im Finanzierungsvertrag der Hochschulen wurden die Grundmittel erhöht und unbefristete Stellen geschaffen. Noch lange jedoch nicht im aureichenden Maße, diesen Schritten müssen weitere folgen. Ver.di fordert die künftige Landesregierung daher auf, die Wirkung der „Selbstverpflichtungen Gute Arbeit“ aller baden-württembergischen Hochschulen unter Beteiligung der Beschäftigten und ihrer Vertretungen, also Personalräten und Gewerkschaften, zu evaluieren.

Damit die Integration von Flüchtlingen gelingt, ist es die in  der Weiterbildung tätigen wichtig, die begonnen landesweiten Integrationsmaßnahmen fortzuführen und zu verstetigen.  Für die Sprach- und sonstigen Kurse gibt es nicht nur zu wenig verlässliche Finanzierung der Kurse selbst, sondern durch die Unsicherheit (Befristung) der Finanzierung fehlt es auch an geeigneter Infrastruktur. Die Beschäftigten in der Weiterbildung müssen besser bezahlt werden. Das Integrationsministerium darf nicht zur Disposition gestellt werden, wir brauchen eine Bündelung der Maßnahmen, anstatt die Förderlandschaft weiter zu zersplittern.

Der Landesfachbereichsvorstand Bildung, Wissenschaft und Forschung hat außerdem auf einzelne Punkte des vorangegangenen Koalitionsvertrages geblickt und Vorstellungen entwickelt, wie es dort weitergehen sollte. Das vollständige Papier finden Sie hier.